Website des Kreisverbands Leipzig der Piratenpartei Deutschland

Schatzkarte

Die Schatzkarte – ein Wegweiser für Piraten und solche, die es werden wollen

Hallo, willkommen und danke für Dein Interesse an der Piratenpartei.

Wir möchten uns gerne vorstellen und Dir helfen, Dich bei uns zurechtzufinden. Obwohl wir alle (recht) normale Menschen sind, haben wir Piraten doch ein paar Arbeitsweisen und Werkzeuge, die Dir vielleicht ungewohnt erscheinen. Außerdem gibt es natürlich wie in jeder Gruppe eine bestimmte Etikette und einen gewissen Jargon. Wenn Dir etwas spanisch vorkommt, zögere nicht, einfach einen Menschen von Angesicht zu Angesicht (face to face = F2F) zu fragen – komm‘ zu einem unserer Treffen, das ist der beste Weg uns kennenzulernen.

Kontakt
Also: wie kannst Du uns erreichen?

Wir haben jeden Donnerstag entweder einen Stammtisch oder ein Arbeitstreffen. Wo die jeweils sind findest Du am Einfachsten über unseren Kalender (da rechts) heraus. Da sollten alle Termine eingetragen sein.

Außerdem machen wir Infostände, Demonstrationen, Konferenzen, Plenen, Barcamps und vieles mehr. Diese Veranstaltungen stehen auch im Kalender und werden auf der Webseite, im Wiki und auf der Mailingliste (was das jeweils ist und wie das funktioniert siehe unten) angekündigt.

Unsere Mailingliste mit allen Informationen und Details findest Du auf der nachstehenden Webseite: http://lists.piraten-sachsen.de/sympa/info/leipzig 

Oder schreib eine E-Mail an info@piraten-leipzig.de

Organisation der Partei
Die Piratenpartei gibt es nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern. Übernationale Organisationen sind die europäische PPEU und die internationale PPI. Die Piratenpartei Deutschland hat in allen Bundesländern Landesverbände. Dein Landesverband Sachsen teilt sich wiederum in Kreis- und Regionalverbände (die umfassen mehrere Kreise).

Dein Kreisverband (KV) ist Leipzig, um uns herum befinden sich die Leipziger Umlandpiraten (Lumpis). Du bist als Stadtbewohner zu allen Veranstaltungen im Umland herzlich willkommen und umgekehrt.

Auf Kreis-, Landes- und Bundesebene gibt es verschiedene thematische Arbeitsgruppen (in anderen Bundesländern werden sie auch als Squads bezeichnet). Und es gibt Servicegruppen, die bestimmte Dienstleistungen anbieten (z.B. Gestaltung, Lektorat oder Schnittchen für Parteitreffen)

Die Arbeit in der Piratenpartei erfolgt zu 99% ehrenamtlich und steht auch Nichtmitgliedern offen. Alle internen Veranstaltungen sind öffentlich (abgesehen von datenschutzrechtlich relevanten Teilen von Vorstandssitzungen).

Parteitage
Parteitage sind Treffen, zu denen alle (ja, alle – auch Du – es gibt keine Delegierten) Piraten des Bundes-, Landes- oder Kreisverbandes eingeladen sind, um Themen zu diskutieren und abzustimmen. Zum Beispiel werden dort Änderungen an der Satzung beschlossen oder die Wahl des Vorstands abgehalten.

Wahlen
Personenwahlen werden bei den Piraten meistens im Zustimmungsverfahren (Approval) durchgeführt, d.h. jeder hat so viele Stimmen, wie es Kandidaten bzw. Vorschläge gibt.

Kommunikation
In der Piratenpartei läuft ein Großteil der Kommunikation übers Internet. Das Netz bietet viele Möglichkeiten unabhängig vom Ort gemeinsam zu diskutieren, Ideen auszuarbeiten und sie anschließend zu präsentieren.

Webseiten kennst Du. Einige Piratenseiten stehen schon oben.

E-Mail: Versuch es zunächst mit info@piraten-leipzig.de, Dir wird dann ein Ansprechpartner vermittelt.

Eine Mailingliste ist eine Möglichkeit mit einer geschlossenen Gruppe von Menschen via Email zu kommunizieren. Sie ist im Grunde nichts anderes als ein Emailverteiler. Jede Email, die Du an die Listenadresse schickst, wird allen anderen Teilnehmern zugestellt. Die Piraten haben die Idee der Mailingliste erweitert – so kann man an der Diskussion auch über eine Webseite (Forum) oder per NNTP (Newsgroup) teilnehmen. Alle diese Wege werden synchronisiert (->Syncforum).

Für den Anfang ist zu empfehlen, Dich hier zu registrieren. Dann kannst Du Dir ansehen, welche Foren es gibt und ob sie Dich interessieren. Um auf dem Laufenden zu bleiben empfiehlt sich ein gelegentlicher Blick auf die Sachsen- und die Leipzig-Liste. Du kannst sie auch per Mail abonnieren:
https://lists.piraten-sachsen.de/cgi-bin/mailman/listinfo/leipzig
https://service.piratenpartei.de/listinfo/sachsen

Ein Wiki ist eine Plattform bei der umfangreiche Informationen gemeinsam erarbeitet werden können – Wikipedia kennst Du ja bestimmt. Das Wiki  enthält sehr umfangreiches Material – aufgrund der puren Masse an Informationen ist es etwas unübersichtlich, aber Du bist zum Stöbern eingeladen. Sinn eines Wikis ist natürlich, dass Du auch an Texten mitarbeitest. Nach einer Registrierung könntest Du z.B. damit beginnen, eine persönliche Seite anzulegen. Hier findest Du die Seiten anderer Leipziger Piraten: http://wiki.piratenpartei.de/Kategorie:Benutzer_aus_Leipzig. Einen guten Einstieg in das Piratenwiki bekommst Du auf http://wiki.piratenpartei.de/Piratenwiki.

Pads dienen ähnlich wie das Wiki zum gemeinsamen Erabeiten von Testen. Es ist ein einfacher Texteditor – aber der läuft im Netz und den Text können mehrere Leute zugleich von unterschiedlichen Orten bearbeiten. Probier es aus und leg selbst einmal ein Pad an: piratenleipzig.piratenpad.de

Mumble ist eine Art Telefonkonferenz. Das ermöglicht Besprechungen mit vielen Leuten an verschiedenen Orten durchzuführen. Wir machen unsere Vorstandssitzungen z.B. meistens im Mumble – das erspart Zeit und Fahrerei. Du brauchst dazu nur ein Mikrofon oder Headset für Deinen Rechner – ein Laptop oder Tablet hat sowas schon eingebaut. Die Software gibt es kostenlos und die Einrichtung ist nicht sehr kompliziert. Wenn Du Probleme hast, hilft Dir ein Pirat gerne oder Du guckst mal hier. Sollte Dir nachts langweilig sein, komm einfach in den Raum „Dicker Engel“.

Einführende Videos zu einigen vorgestellten Tools findest Du unter http://iPir.at/videos (vom Landesverband NRW, passt aber größtenteils auch hier).

Liquid Feedback (LQFB) ist ein Online-Tool in das Anträge eingebracht und abgestimmt werden können. Ziemlich heilige Kuh für einige Piraten, eher nicht so beliebt bei anderen. Definitiv waren wir damit aber so ziemlich die Ersten, bei denen eine Beteiligung der Mitglieder an Entscheidungsprozessen online möglich war (und ist). Eine Weiterentwicklung zu einem System, mit dem auch Programm definitiv beschlossen werden kann (Ständige Mitgliederversammlung) ist umstritten.

Sonstiges Es gibt (leider?, zum Glück?) noch eine ganze Reihe anderer möglicher Kommunikationskanäle.

Die Leipziger Piraten sind auf Facebook (igitt).

Viele Piraten nutzen Twitter. Dort kann man SMS-mäßig 140 Zeichen-Nachrichten schreiben, die alle lesen können, die Dir folgen. Du selbst kannst interessanten Menschen folgen um ihre Nachrichten zu lesen. Zum Chatten, das heißt zum Zwiegespräch via Tastatur eignet sich Jabber. Mumble und Pads haben auch einen Chat eingebaut.

Mitmachen
siehe auch: http://wiki.piratenpartei.de/Portal:Mitmachen

Geld
Der Mitgliedsbeitrag von 48 Euro pro Jahr kann auf verschiedenen Wegen bezahlt werden:
• Überweisung
• Abbuchung
• Barzahlung bei einem Parteitag

Erst nach Bezahlung des Beitrages ist man stimmberechtigt auf Parteitagen und im LQFB.

Staatliche Parteien(teil-)finanzierung: da die Piratenpartei ja schon bei einigen Wahlen angetreten ist und > 1% an Stimmen bekommen hat, steht ihr Geld vom Staat (auch als „Wahlkampfkostenerstattung“ bezeichnet) zu. Bei der verhält es sich (ungefähr) so: obwohl der Partei z.B. für 2011 1Mio. € an Erstattung zustanden, wird nur soviel ausgezahlt, wie sie gegenfinanziert. Belaufen sich Mitgliedsbeiträge und Spenden z.B. auf 100.000€, so kriegt man auch nur 100.000€ ! Bedeutet: Mitgliedsbeiträge und Spenden sind für die Partei doppelt wichtig!

Damit kann es (aus finanzieller Sicht) Sinn machen, Geld nicht lokal zu spenden und auszugeben (ohne Quittung), da damit die Wahlkampfkostenerstattung wegfällt. Ist aber meist unbürokratischer.

Spenden
Es kann themenbezogen oder einfach so gespendet werden. Spenden können an den KV, den LV oder den Bundesverband gehen. Auch Sachspenden können (nach Rücksprache mit den Vorstand) angenommen werden. Spenden sind wichtig für die Parteienfinanzierung (s.o.).

Tools, Werkzeuge
Mit Tools sind Programme, Apps, Webseiten gemeint, die helfen, bestimmte Aufgaben zu erledigen. Davon gibt es eine ganze Menge – einige sind schon unter „Kommunikation“ vorgestellt worden.

Pirat, Piratin, Gender
Ganz schwieriges Thema. Eigentlich sollte „Pirat“ geschlechtsneutral sein, es gibt aber Piraten aller Geschlechter, die sich „Piratin“ nennen. Das kann jeder machen kann, wie es beliebt. Der Ansatz – Geschlecht ist uns egal, definier‘ Dir Dein eigenes, es spielt keine Rolle – gilt uns als erstrebenswertes Ziel für die Gesellschaft. Siehe auch Eichhörnchen.

Jargon, Piratensprache, Slang
Damit meine ich jetzt nicht die im Zusammenhang mit den Piraten gerne verwendeten Ausdrücke aus der Seemannssprache („nautische Metaphern„); diese werden, vor allem im Übermaß, bei der Kommunikation der Piraten untereinander eher skeptisch gesehen – Medien benutzen sie jedoch gerne.

Da die Piraten sich aus der Netz-, Blogger- bzw. Hackerszene entwickelt haben, gibt es eine Menge Jargon, der auch an anderen Stellen im Internet verwendet wird – vieles in Englisch (http://de.wikipedia.org/wiki/Netzjargon).

Begriffe mit Bedeutung bei den Piraten sind z.B.

Troll: Ein Troll provoziert andere Nutzer, um sich dann über die unweigerlich folgende Empörung zu amüsieren. Oft wird man sie schlecht wieder los. Am besten ist es, nicht zu reagieren, wenn man auf einen Troll trifft (don’t feed the troll). Die Bandbreite des Trollens ist genau so groß wie die Verwendung des Begriffs: bisweilen werden Menschen mit anderer Meinung als “Trolle” abgekanzelt.

LQFB = LiquidFeedback, oben erklärt.

Eichhörnchen: Platzhalter für einen Menschen – soll Geschlechtsneutralität ausdrücken. Z.B. Eichhörnchen-WC. Steigerung ist das „transsexuelle Eichhörnchen“.

Kandidatengrillen: Sehr eingehende Befragung von Kandidaten (die für was auch immer kandidieren). Meist geht eine kurze Vorstellung des Kandidaten voraus, daraufhin muss sie/er sich den Fragen der Versammlung stellen.

Shitstorm: Verbale „Schlammschlacht“ auf elektronischen Medien mit meist unschön formulierten Nichteinverständniserklärungen über eine bzw. wenige Personen mit anderer Ansicht. Ist oft unsachlich und aggressiv.

Flausch: Lob, Anerkennung

aus Gründen, gerne auch mit Hashtag #ausgründen: beliebte Kurzform, um zu sagen, dass es gute Gründe für etwas gibt.

+1: signalisiert Zustimmung

Plattformneutralität: Was den Grünen die Nachhaltigkeit, ist den Piraten die Plattformneutralität. Dies bedeutet grundlegend Barrierefreiheit im physikalischen, gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Raum, die anzustreben ist. Eine funktionierende Basisdemokratie darf den Zugang für Individuen aufgrund von Eigenschaften wie Herkunft, Behinderungen oder Alter zu verschiedenen Plattformen, sei es eine Stammtischlocation, ein gesellschaftliches/politisches Forum zum Beispiel nicht verhindern. Die Plattformneutralität ermöglicht es auch für Menschen als Individuen Rechte zu formulieren anstatt für einzelne Gruppierungen zu kämpfen. (Frauen, Ausländer, Behinderte….)

My little Pony: Fernsehserie für Kinder im Vorschulalter, die in gewissen Teilen des Netzes Kultstatus erlangt hat und als Mem auch von einigen Piratengruppen gepflegt wird. Rosa Ponies findet Du z.B. bei den Dresdner Piraten in allen möglichen Manifestationen – die Leipziger haben sich da bisher eher zurückgehalten.

Katzenbilder: Auch so ein Internetmem – Du wirst auch bei den Piraten ständig über „Catcontent“ stolpern.

42: Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest

[Quellen]

  • Titelbild: Robert 1966, CC BY-NC-SA 2.0
  • Kleiner Leitfaden für neue Piraten – von Udo Pütz aus Aachen (udo.puetz@piratenpartei-aachen.de) Draft 4
  • http://blog.zdf.de/hyperland/2012/04/netzsprache-piratisch-deutsch-deutsch-piratisch/
  • http://wiki.piratenpartei.de/Slang
  • https://piratenpad.de/glossar
  • http://wiki.piratenpartei.de/Neupiraten
  • außer der Copypasta haben wir auch ein paar Satzzeichen selber eingefügt 😉

 

Weitere Informationen

@piraten_le

Veranstaltungen

  • Piratenabend 25.05.2017 25/05/2017 19:30 - 22:00 Càfe Puschkin Karl-Liebknecht-Straße 74 04275 Leipzig

    Piratenabende sind für gemütliches Beisammensein gedacht und erster Anlaufpunkt für Interessierte und Neumitglieder. Sie finden in der Regel immer am letzten Donnerstag im Monat und bis auf weiteres im Cafe Puschkin in der Karl-Liebknecht-Straße statt.

  • Piratenabend 29.06.2017 29/06/2017 19:30 - 22:00 Càfe Puschkin Karl-Liebknecht-Straße 74 04275 Leipzig

    Piratenabende sind für gemütliches Beisammensein gedacht und erster Anlaufpunkt für Interessierte und Neumitglieder. Sie finden in der Regel immer am letzten Donnerstag im Monat sund bis auf weiteres im Cafe Puschkin in der Karl-Liebknecht-Straße statt.