Kommunal 2014 Lokalpolitik Presse Wahlkampf

Piraten sagen Leipziger Unterstützern Danke und setzen Kurs in Richtung Stadtrat

Die PIRATEN Leipzig können nach fünf Wochen intensiver Sammlung von Unterstützungsunterschriften in acht von zehn Wahlkreisen für die Stadtratswahl antreten. Dafür möchten sich die zukünftigen Stadträte bei den fast 400 Unterstützern bedanken, die trotz aller Hürden den Weg ins Rathaus gefunden haben.

Andreas Romeyke, Kandidat der PIRATEN für Wahlkreis 4, sagt dazu:

„Die letzten Tage auf dem Burgplatz waren hart und anstrengend. Ich bin aber froh, dass wir nun die Gelegenheit bekommen, unsere Vorstellungen einer Informations- und Wissensgesellschaft in die Rathausarbeit einzubringen. Viele Daten, die bei der Arbeit der Stadtverwaltung anfallen, bleiben momentan hinter verschlossenen Rathaustüren. Wir wollen, dass all diese Daten der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.“

Um bei der am 25. Mai anstehenden Stadtratswahl auf dem Stimmzettel stehen zu können, mussten die Leipziger PIRATEN, wie alle noch nicht im Stadtrat vertretenen Parteien, um Unterstützungunterschriften werben. Die insgesamt notwendigen 240 Unterstützer konnten bereits vorfristig mobilisiert werden. Es wurden aus jedem Wahlkreis mindestens 24 Unterschriften benötigt, welche die wahlberechtigten Leipziger jedoch persönlich in der Briefwahlstelle im Neuen Rathaus abgeben mussten. Aufgrund dieser Hürde werden die Einwohner von Grünau (Wahlkreis 6) sowie Möckern, Wahren, Lindenthal und Teilen von Gohlis (Wahlkreis 8) weniger Auswahl auf ihrem Stimmzettel vorfinden.

Hartmut Thomas, Kandidat für den WK 5, merkt dazu an:

„24 Unterstützer pro Wahlkreis zu finden ist an sich nicht schwer. Jedoch ist die Hürde sehr hoch für Bürger, die weit entfernt vom Zentrum wohnen. Sonst können alle Angelegenheiten auch in den dezentralen Bürgerämtern erledigt werden – diese jedoch nicht. Die Politik der PIRATEN im Leipziger Stadtrat wird darauf abzielen, Hürden für eine Beteiligung der Bewohner so weit wie möglich zu senken. Wir werden beispielsweise ermöglichen, dass Vorschläge für Piratenanträge an den Stadtrat von jedem über das Internetportal www.openantrag.de eingereicht werden können, wie es in anderen Kommunalparlamenten schon erfolgreich praktiziert wird.“

Romeyke ergänzt:

„Wir freuen uns auf den nun startenden Wahlkampf, in dem wir die Leipzigerinnen und Leipziger davon überzeugen wollen, dass die Piraten als unverbrauchte Kraft im Rathaus dringend benötigt wird.“